Logog Schilddrüsenforum


Das Diskussionsforum für Schilddrüsenfragen
Erfahrungsaustausch zwischen Patienten,
Angehörigen und Interessierten


Ratschläge können nie einen Arztbesuch ersetzen!!

Initiatoren:
Initiatoren
Willkommen Forum Initiatoren Links Impressum Haftungsausschluß Home


Aktuelle Zeit: 27. Mai 2018 4:00

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 2 Beiträge ] 
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Erfahrungen und Tipps Medikamente
BeitragVerfasst: 13. Dez 2017 13:02 
Offline

Registriert: 22. Sep 2017 8:41
Beiträge: 1
Hallo liebe Forenmitglieder,

nun, ich bin "neu" hier und suche auch nach Rat, Erfahrungen und Tipps in Sachen Schilddrüsenunterfunktion, Hashimoto und Informationen zur Einstellung Schilddrüsenmedikamente.

Bei mir wurde vor 1 Jahr eine Unterfunktion festgestellt - Damals war das TSH 5,21 ; Ft3 u Ft4 normal, Antikörper wurde keiner nachgewiesen.
Ich wurde zunächst auf 50 mg L-Thyrox von Hexal eingestellt, dann auf 75 mg.

Im März war das TSH dann 6,18, alle anderen Parameter waren o.k.
Zu der Zeit war noch nicht von Hashimoto die Rede.
Im Sommer war der TSH dann bei 3,21 - und ja ich war froh, dass es offenbar "voran" geht.
Im September aber bemerkte ich öfters eine unbeschreibliche innere Unruhe, ja auch teilweise sowas wie Angstzustände (ganz komisch)
Mein "alter" Hausarzt schob´s darauf - da ich ja auf die Runde 5 zu gehe und halt weiblich bin - Wechseljahre....komischerweise hatte ich weder Schweissattacken, noch Hitzewallungen...auch diese Laborparamter die man da so untersucht waren o.k.

Im Oktober wechstelte ich dann meinen Hausarzt (Ortswechsel) und der stellte im Ultraschall fest: meine linke Schilddrüse ist weg...natürlich wieder Blutuntersuchen.
Wieder TSH bei 3,12, FT3 u 4 o.k., kein Antikörper.
Das L-Thyrox von Hexal wurde von dem Präparat von Henning abgelöst und von 75 mg auf 100 mg hochgesetzt.
100 mg nehme ich seit 3 Wochen etwa.
Heute bemerkte ich ebenfalls wieder diese inner Unruhe - jetzt halt die Frage: Ist das auf die Dosierungsumstellung wieder zurück zu führen?

Auch die Frage zum Zeitpunkt der Einnahme - ich selber arbeite im Schichtbetrieb - zum Glück aber nur in Teilzeit. Allerdings kommt das hin und wieder schonmal vor, dass sich die Einnahme der Tabletten um plus minus 2 - 3 Stunden verschieben kann - ist das o.k?

Im allgemeinen auch die Frage: hatte jemand von euch auch so einen innere Unruhe? Wenn ja, wie kann man die einigermassen überwinden?

Auch die Frage: worauf muss ich bei der Medikation noch so achten?

Ich würde mich freuen, wenn ich hierzu vielleicht den einen oder anderen Tipp bekommen könnte :)


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: 15. Dez 2017 17:57 
Offline

Registriert: 22. Aug 2016 8:58
Beiträge: 64
Hallo Mici,

wie hoch waren deine freien Werte vor der Dosisänderung?
Schreibe auch bitte die Einheiten und Referenzbereiche hier rein.

Der Schritt von 75 auf 100 ist sehr viel. Auch ein Herstellerwechsel kann wie eine Dosiserhöhung wirken.
Damit kannst du schnell in eine Überdosierung kommen, dafür spricht auch die innere Unruhe.

Eine Verschiebung der Tabletteneinnahme um +/- 2-3 Stunden ist meiner Meinung nach kein Problem.

Lass vor einer Blutentnahme die Tablette weg und nimm sie erst hinterher.
Stelle sicher, dass der Abstand zwischen der letzten Einnahme und der BE immer gleich ist.
Die BE sollte immer morgens um die gleiche Uhrzeit stattfinden.

LG Ellen


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 2 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste


Sie dürfen keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Sie dürfen keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Sie dürfen Ihre Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Sie dürfen Ihre Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
cron
design by webcompany
Powered by phpBB © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de