Logog Schilddrüsenforum


Das Diskussionsforum für Schilddrüsenfragen
Erfahrungsaustausch zwischen Patienten,
Angehörigen und Interessierten


Ratschläge können nie einen Arztbesuch ersetzen!!

Initiatoren:
Initiatoren
Willkommen Forum Initiatoren Links Impressum Haftungsausschluß Home


Aktuelle Zeit: 22. Jun 2018 2:02

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 4 Beiträge ] 
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: RJT bei Morbus Basedow
BeitragVerfasst: 23. Mai 2012 18:58 
Offline

Registriert: 21. Feb 2012 13:02
Beiträge: 3
Hallo!
Ich hatte vor 7 Monaten meine RJT wegen MB. Bis jetzt noch kein Erfolg.
Wer von euch hat Erfahrung mit RJT. Kann der Erfolg auch nach 7 Monaten eintreten?
Ich wäre euch sehr dankbar über Informationen,
Liebe Grüsse LISI


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: RJT bei Morbus Basedow
BeitragVerfasst: 24. Mai 2012 7:54 
Offline

Registriert: 26. Apr 2005 9:27
Beiträge: 50
Wohnort: Graz
Hallo Lisi!
Ich glaube, dass die Wirkung unterschiedlich ist.
Meine RJTh erhielt ich zu einem Zeitpunkt mit guten Werten. Da für mich dieser wechselnde Zustand, ÜF dann nach einigen Monaten Medikation wieder Auslassversuch usw. unerträglich wurde, eine Operation lehnte ich ab.
Genau nach 3 Monaten veränderte sich mein Befinden in die Unterfunktion. Den Ratschlag (ich glaub) nach 6 Monaten zu kontrollieren, hielt ich ein. Aber heute sage ich, es wäre klüger gewesen, sofort nach Bemerken der Veränderung eine Kontrolle durchzuführen.
Darum meine ich, warte nicht ab, geh zur Klinik, wo du die RJTh bekamst, oder zum zuweisenden Spezialisten.
Alles Gute
Edith


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: RJT bei Morbus Basedow
BeitragVerfasst: 24. Mai 2012 17:59 
Offline

Registriert: 21. Feb 2012 13:02
Beiträge: 3
Edith hat geschrieben :
> Hallo Lisi!
> Ich glaube, dass die Wirkung unterschiedlich ist.
> Meine RJTh erhielt ich zu einem Zeitpunkt mit guten Werten. Da für mich
> dieser wechselnde Zustand, ÜF dann nach einigen Monaten Medikation wieder
> Auslassversuch usw. unerträglich wurde, eine Operation lehnte ich ab.
> Genau nach 3 Monaten veränderte sich mein Befinden in die Unterfunktion.
> Den Ratschlag (ich glaub) nach 6 Monaten zu kontrollieren, hielt ich ein.
> Aber heute sage ich, es wäre klüger gewesen, sofort nach Bemerken der
> Veränderung eine Kontrolle durchzuführen.
> Darum meine ich, warte nicht ab, geh zur Klinik, wo du die RJTh bekamst,
> oder zum zuweisenden Spezialisten.
> Alles Gute
> Edith
Hallo liebe Edith!
Ich hatte im Oktober 2011 meine RJT.
Ich ging jedes Monat zur Kontrolle. Leider musste ich feststellen, dass meine Schilddrüsenwerte immer weiter anstiegen. Ich musste immer mehr Thiamazol nehmen. Als die Medikamente wirkten, waren 3 Monate schon vorbei. Jetzt, nach 7 Monaten, ich nehme noch immer Thiamozol ein, war ich wieder beim Schilddrüsen-Dok. Er sagte die RJT sei ohne Erfolg gewesen. Ich müsste mich für eine OP oder eine weitere RJT entscheiden, die aber wieder nicht wirken könnte. Eine OP kommt für mich wirklich nur im Notfall in Frage, da ich mit Krankenhäusern keine tollen Erfahrungen gemacht habe. Meine Schilddrüse hat sich schon auf 9 ml Gesamtvolumen verkleinert, aber ich bin noch immer in Überfunktion. Ich wollte nur fragen, ob sich die Schilddrüse nach 1 Jahr RJT immer noch verkleinern kann? Ich werde jetzt einfach meine Thiamazol weiterschlucken und abwarten.
Würde mich über mehr Information von Dir sehr freuen.
Liebe Grüsse Lisi


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: RJT bei Morbus Basedow
BeitragVerfasst: 25. Mai 2012 8:52 
Offline

Registriert: 26. Apr 2005 9:27
Beiträge: 50
Wohnort: Graz
Hallo Lisi!
Meine damalige Entscheidung RJTh kam, weil ich den Ärzten/Chirurgen nicht ausgeliefert sein wollte. Für meine Begriffe wurde/wird zu schnell und zu viel geschnitten. Über die RJTh war nirgends etwas negatives zu erfahren. Außerdem wurde mir erklärt, möglicherweise würde ich danach ohne weitere Medikamente leben können.
Heute sage ich, es war eine Fehlentscheidung. Ich hätte den Rat "OP" befolgen sollen.
Seither habe ich das Gefühl es kennt sich niemand so richtig mit meinen Werten bzw. meinen Beschwerden aus.
Wirklich "gut" ging es mir bis 3 Monate nach der RJTh, als die Unterfunktionssyndome anfingen. Dann nach einigen "Jahren" kurzfristig für einige Wochen nachdem ich auf 100 Euthyrex umgestiegen bin. Da konnte ich "Bäumeausreissen" ohne übermüdet zu sein oder Herzprobleme zu haben.
Also, wenn ich entscheiden sollte ==> OP.
Das wird Dir keine Hilfe sein, weil es speziell meine Lage ist.
Aber du wirst für Dich richtig entscheiden!
Edith


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 4 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Sie dürfen keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Sie dürfen keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Sie dürfen Ihre Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Sie dürfen Ihre Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
cron
design by webcompany
Powered by phpBB © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de