Logog Schilddrüsenforum


Das Diskussionsforum für Schilddrüsenfragen
Erfahrungsaustausch zwischen Patienten,
Angehörigen und Interessierten


Ratschläge können nie einen Arztbesuch ersetzen!!

Initiatoren:
Initiatoren
Willkommen Forum Initiatoren Links Impressum Haftungsausschluß Home


Aktuelle Zeit: 23. Sep 2017 17:32

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 2 Beiträge ] 
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Verklebte Narbe
BeitragVerfasst: 23. Mai 2016 8:16 
Offline

Registriert: 21. Mai 2016 11:06
Beiträge: 1
Meine rechte Schilddrüsenhälfte wurde 1984 entfernt. An einer stecknadelkopfgroßen Stelle wuchs die Narbe zunächst nicht zu. Ich bekam länger kleine Kohlekegel in die Wunde. Sie wuchs dann zu und ist seitdem am Kehlkopf verklebt.
Ich habe wegen Schluckbeschwerden vor ein paar Jahren eine manuelle Narbentherapie in Kiel machen lassen. Das half etwas. Aber ich habe oft das Gefühl, beim Schlucken schliesst es nicht völlig.
Ich war nun bei einem Chirurgen, (Proktologe) der mir sagte, das sei nur eine kleine OP unter Propofol. Das Ergebnis könnte gut sein, möglicherweise auch wie jetzt wieder, aber definitiv nicht schlechter.
Frage: Gibt es mögliche schlimme Nebenwirkungen? Am Kehlkopf? Der verwachsene Punkt liegt genau in der Mitte am Hals, wo etwas tiefer das Grübchen ist.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Verklebte Narbe
BeitragVerfasst: 17. Jun 2016 9:04 
Offline

Registriert: 05. Feb 2015 7:39
Beiträge: 541
Hast du mal Johanniskraut-Rotöl versucht...das macht auch alte Narben weich. Operationen führen immer zu Vernarbungen..bei mir der Bauchschnitt ist komplett an der Unterseite angewachsen.

Besser vor der Operation daran denken. Selbst wenn jetzt die Vernarbung gelöst wird, kann es sein dann es genauso wieder nachwächst. Auch daraus wird wieder Narbengewebe erwachsen, das dauerhaft wächst...anfnags mag es Linderung bringen weil der Ort der grössten Beschwerden vom Arzt ja gelöst und korrigiert wird. Aber der Langzeiteffekt mag wieder genauso werden.

Immer wenn ein Messer oder Skalpell Gewebe zerschneidet ist das Zusammenheilen mit Narbenbildung nur möglich.

Progeston würde ich als Schafgarbeöl auf den Hals täglich direkt massieren und die schmerzenden Leisten..und dann würde ich Geduld haben.

Vitamin D-Mangel besteigen.

SD-Unterfunktion ist gut eingestellt? Wundheilungsstörungen sind sonst wieder zu befürchten. leider operieren usnere Ärzte lieber als das sie sich ordentlich um die hormonelle Einstellung der SD bemühen.


Reflux, Schluckbeschwerden können auch von einer Schilddürsnunterfunktion kommen, dann würde die Op das kaum bessern können, sondern gute Einstellung mit Thyroxin, Vitamin D und progesteron.


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 2 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google Adsense [Bot] und 2 Gäste


Sie dürfen keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Sie dürfen keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Sie dürfen Ihre Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Sie dürfen Ihre Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
design by webcompany
Powered by phpBB © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de